Muay Thai

Die Geschichte des Muay Thai

Muay Thai oder auch Thaiboxen ist eine thailändische Kampfkunst und gleichzeitig der Nationalsport Thailands. Besonderheit beim Muay Thai ist die Kombination von Box-, Tritt-, Ellenbogen- und Knietechniken sowie einem taktischen Clinchen. Die bekannteste Technik im Muay Thai ist der Lowkick, einem Tritt mit dem blanken Schienbein auf Oberschenkel oder Rippen des Kontrahenten. Muay Thai gilt als eine der härtesten Kampfsportarten der Welt.
Muay Thai entwickelte sich aus der der Kombination verschiedenster traditioneller Kampfkünste. Ursprünglich war diese klassische Form des Thaiboxens, das Muay Thai Boran, auch nicht auf die heutigen (waffenlosen) Techniken beschränkt und beinhaltete auch den Umgang mit Kurz- und Langwaffen, Degen, Schwert und Stock. Es galt, sich im Kampf auch mit Beinen, Fäusten und Ellenbogen verteidigen zu können, falls die geführte Waffe im Laufe des Kampfes unbrauchbar wurde.
Der erste Wettkampf in einem Ring fand 1921 statt. Damals nur mit Handbandagen und Kokosnussschalen als Tiefschutz. Als Zeitmaß für die Wettkampfrunden dienten 13 Kokosnussschalen mit einem Loch in der Mitte, die nach und nach ins Wasser gelegt wurden. Ging eine Schale unter, war die Runde beendet und es wurde eine neue ins Wasser gelegt.
Erst 1929 wurden Boxhandschuhe verwendet und die Rundenzeiten festgelegt. Je nach Wettkampfklasse und Reglement wird zwischen zweimal zwei Minuten und fünfmal drei Minuten gekämpft. Ab den 1950er Jahren gewann Muay Thai aufgrund des kontinuierlich weiterverbesserten Reglements immer mehr an Bedeutung und Bekanntheit. Aufgrund der Kommerzialisierung des Muay Thai und der damit verbundenen immer deutlicheren Wettkampforientierung des Trainings geriet der traditionelle Stil immer weiter in den Hintergrund. Dies führte dazu, dass sich der thailändische König höchstpersönlich um die finanzielle Unterstützung traditioneller Muay-Thai-Schulen kümmerte, damit wieder mehr Schüler den traditionellen Stil erlernen.

Eine typische Stunde Muay Thai

Da die Motivation Muay Thai bzw. Thaiboxen zu erlernen verschiedenste Gründe haben kann, ist unser Muay Thai-Unterricht sehr breitfächerig aufgebaut. Neben dem reinen Techniktraining beinhalten die Unterrichtseinheiten auch ein ausgiebiges Kraft-/Ausdauertraining. Die Tritte und Schläge werden in der Regel zusammen mit einem Trainingspartner entweder mit leichtem Kontakt oder auf Schlagpolster geübt. Am Ende des Unterrichts findet immer eine Sparringseinheit mit leichtem Kontakt statt. Ziel ist es natürlich immer an einem Wettkampf teilzunehmen, jedoch nur auf freiwilliger Basis. Wer sich nicht bereit fühlt um im Ring gegen einen Kontrahenten anzutreten und sich zu messen, wird von unseren Trainern auch nicht dazu gezwungen.
Aufgrund der Unterschiedlichen Trainingsinhalte und Reglements findet der Muay Thai-Unterricht für Kinder und Erwachsene in separaten Kursen statt.

Für wen Muay Thai geeignet ist

Muay Thai zu erlernen kann die verschiedensten Beweggründe haben. Sei es das Interesse an der Selbstverteidigung oder der Kampfkunst an sich, der Wettkampf oder rein aus Fitnessgründen. Unser Unterricht eignet sich für alle gleichermaßen. Wir bieten unseren Muay Thai-Unterricht bereits für Kinder ab 12 Jahren an.

Wann und wo Muay Thai stattfindet

  • Montag
    • 17:00 - 18:0010 - 15 JahreMaikel
  • Dienstag
    • 19:00 - 20:00ab 16 JahreMaikel
  • Donnerstag
    • 17:00 - 18:0010 - 15 JahreMaikel
    • 18:00 - 19:00ab 16 JahreMaikel
  • Dienstag
    • 17:00 - 18:0010 - 15 JahrePatrick
    • 18:00 - 19:00ab 16 JahrePatrick
  • Freitag
    • 17:00 - 18:0010 - 15 JahrePatrick
    • 18:00 - 19:00ab 16 JahrePatrick
  • Mittwoch
    • 18:00 - 19:0010 - 15 JahreJan
    • 19:00 - 20:00ab 16 JahreJan
  • Samstag
    • 13:30 - 14:3010 - 15 JahreJan
    • 14:30 - 15:30ab 16 JahreJan

Dieser Kurs wird in Witten leider (noch) nicht angeboten. :(

Kostenlose Probestunde vereinbaren

Einfach Kontaktdaten eingeben und Wunschkurs(e) auswählen. Wir melden uns anschließend bei dir, um einen Termin zu vereinbaren.

Wähle Deine(n) Wunschkurs(e):