Für jeden etwas dabei!

Die Fight Area Kampfkunstakademie bietet dir ein Kursangebot, das seinesgleichen sucht.

Der Faustkampf ist die wohl älteste Kampfsportart der Welt. Bereits 3000 v. Chr. wurden Faustkämpfe in Ägypten ausgetragen. Er fand seinen Weg über den ägäischen Raum zu den 23. Olympischen Spielen in Griechenland, wurde bei den antiken römischen Gladiatorenkämpfen dargeboten und war auch in anderen Ländern wichtiger Bestandteil der Kultur.

Allerdings waren diese Kämpfe ohne Regeln nicht mit dem heutigen Boxen zu vergleichen. Dessen Ursprünge liegen im 17. Jahrundert in England. Wo ab 1698 regelmäßige Boxkampfe (ohne Bandagen) stattfanden.

Beim Boxen sind nur Schläge mit der geschlossenen Faust erlaubt. Die Benutzung anderer Körperteile gilt als Foul.

Boxen wird von Andreas Malaika und Gerrit Franke geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Hallen-/Boxschuhe
  • Sporthose
  • T-Shirt
  • Boxhandschuhe
  • Mundschutz

Capoeira entstand während der Kolonialzeit aus dem afrikanischen Tanz NiGolo und wurde in Brasilien von afrikanischen Sklaven praktiziert und entwickelt.

Heute unterscheidet man zwischen dem traditionellen Capoeira Angola und dem modernen Capoeira Regional (viele Sprünge, Salti und gedrehte Kicks).
Während in der Roda (Spielkreis) die Kämpfe stattfinden, wird um die Kämpfer herum mit traditionellen (selbstgebauten) Musikinstrumenten gespielt und dazu alte (aus der Sklaverei stammende) Lieder gesungen.

Capoeira wird von Faisca, Kleber und Zahit geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Das Training findet barfuß statt
  • spezielle weiße Sporthose
  • T-Shirt
  • Instrument

Krav Maga (hebr. für "Kontaktkampf") ist ein israelisches Nahkampfsystem für Polizei und Militär. Ziel ist es, einfache aber wirksame Techniken zu beherrschen um verschiedenen Formen von Gewalt entgegenzuwirken. Dies geschieht immer auf Grundlage der Verhältnismäßigkeit des Notwehrparagraphen.
Vorallem das Verhalten in stressbelasteten Situationen und die richtige Taktik wird ausgiebig trainiert.

Krav Maga ist ein reines Selbstverteidigungssystem und kein Sport, daher finden auch keine Wettkämpfe statt.

Für Fortgeschrittene gehört auch eine entsprechende Schießausbildung zum Training.

Krav Maga wird von Frank Zota und Beate Füssel geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Hallenschuhe
  • Sporthose
  • T-Shirt
  • Mundschutz
  • Waffen

Kung Fu wird fälschlicherweise hier im Westen als Oberbegriff für verschiedene chinesische Kampfkunststile benutzt (bedeutet jedoch "etwas durch harte/geduldige Arbeit Erreichtes"). Korrekter wäre jedoch die Bezeichnung Wushu, die alle traditionellen waffenlose und bewaffneten chinesischen Kampfstile umfasst.

Wushu hat eine mehrere Jahrhunderte währende Tradition in China und die Kampfstile gehören zu den ältesten und bekanntesten der Welt. Am berühmtesten ist wohl das traditionelle Shaolin KungFu.

Entgegen der allgemeinen Meinung diente der Stil jedoch weniger der Selbstverteidigung, als vielmehr der körperlichen Fitness und der Meditation.
Heute ist Kung Fu/Wushu wohl der Innbegriff für eine traditionelle Kampfkunst.

Kung Fu wird von Jan Clevinghaus geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Kung Fu Anzug
  • Scherpe
  • Kung Fu Schuhe / Barfuß
  • Waffen

Ladies Fight wurde von uns aus dem Bedarf heraus ins Leben gerufen, dass viele junge Frauen es für unangenehm empfinden, in eine von Männern dominierte Sportart einzusteigen.

Damit diese Frauen trotzdem auf den Geschmack einer Kampfkunst kommen können und ihnen der Einstieg so leicht wie möglich gemacht werden kann, gibt es den Ladies Fight Kurs.

Ladies Fight ist ausschließlich für Frauen gedacht und richtet sich somit auch nach ihren Bedürfnissen. Statt brutalem Sparring liegt das Hauptaugenmerkt auf Auspowern, Fitness, Beweglichkeit und Selbstverteidigung.

Ladies Fight wird von Beate Füssel und Agnieszka Radko geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Barfuß / Hallenschuhe
  • T-Shirt / Top
  • Sporthose

Der Kurs ist als eine Art Kampfkunst-Kindergarten zu verstehen.
Die Kinder lernen hier spielerisch sogenannte Life- und Safetyskills:

  • Notruf
  • Erste Hilfe
  • Selbstverteidigung
  • Brandschutz
  • Tugenden, wie Zuhören und Respekt
  • Körperkoordination
  • Balance
  • Teilen
  • und vieles mehr!


Das Kursprogramm ist festgesetzt auf 16 Monate, jedoch ist der Einstieg jederzeit möglich.

Während dieser Zeit finden alle 2 Monate Prüfungen der Schüler statt.

Im Anschluss an die 16 Monate sind die Kinder bestens vorbereitet für das Leben sowie den Einstieg in eine "richtige" Kampfkunst.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • lil Dragon Anzug
  • Gürtel
  • Schlagpolster
  • Das Training findet barfuß statt

Unter Mixed Martial Arts (MMA) versteht sich die Symbiose verschiedener Kampfstile zu einer neuen allumfassenden Vollkontaktsportart. MMA wurde in letzter Zeit vorallem durch die aus den USA kommenden Ultimate Fighting Championchips (UFC) bekannt.

Entgegen vieler anderer Vollkontaktsportarten, ist es im MMA gestattet auch am Boden auf den Gegner einzuschlagen.

Mixed Martial Arts wird von Andreas Schumacher geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Rushguard / T-Shirt
  • Freefight-Handschuhe
  • Mundschutz
  • Das Training findet barfuß statt

Street Defense ist ein reiner Selbstverteidigungskurs, der Techniken aus verschiedenen Kampfkunst- und Nahkampfstilen miteinander verbindet.

Das Training vermittelt die Anwendung dieser Techniken in Not- und Konfliktsituationen, aber auch Möglichkeiten zur Deeskalation. Dabei wird nicht nur die physische Ausdauer aufgebaut, sondern auch die psychische.

Street Defense wird von Eric Wolff geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Hallenschuhe
  • Sporthose
  • T-Shirt

Obwohl Taekwondo im heutigen Sinne erst 1955 auftrat, so besitzt es dennoch seine 2000 Jahre alten Wurzeln. Taekwondo entstand aus dem japanischen Karate, zu der Zeit als Korea in das japanische Kaiserreich eingegliedert war. Noch heute sehen viele Kritiker das Taekwondo auf Grund seiner nicht zu leugnenden Ähnlichkeit zum Karate als einen Karate-Stil an. Dennoch unterscheidet sich Taekwondo vor allem in seiner Dynamik, Geschwindigkeit und der Masse an Fusstechniken vom Karate und anderen Kampfkünsten.

Die präzisen und schnellen Fusstechniken sorgen dafür, dass selbst der Kampf im Taekwondo ein ästhetisches Bild entstehen lässt.

Gerade für Kinder gilt Taekwondo als eine perfekte Kampfkunst, da während des Trainings auch Ethik und Disziplin gelehrt werden, um den Geist des Taekwondoin (offizielle Bezeichnung eines Taekwondo-Betreibenden) zu schulen. So gehören zu den Grundtugenden des Taekwondo fünf wichtige Ziele zur Charakterbildung:

- Höflichkeit
- Integrität
- Durchhaltevermögen
- Selbstdisziplin
- Unbezwingbarkeit

Nicht nur unserer Meinung nach, sehr wichtige Charaktereigenschaften und zusammen mit der körperlichen Fitness eine gute Basis für die erfolgreiche Entwicklung eines Kindes.

Daher bieten wir das Taekwondo in einer spielerischen Form bereits ab 4 Jahren an.

Taekwondo wird von Beate Füssel, Frank Struck, Jens Rumpf, Ralf Boer und Wolfgang Rumpf geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Taekwondo Anzug
  • Gürtel
  • Das Training findet barfuß statt
  • Schlagpolster
  • Kampfausrüstung

Kickboxen entstand Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts in den USA aus der Kombination von Karate und Boxen. Das Anfangs Sport-Karate genannte System entwickelte sich schnell zu einer erfolgreichen Kampfkunst. Heute finden sich im Kickboxen auch viele Elemente aus dem Kung Fu, Muay Thai und Taekwondo, sowie vielen anderen traditionellen Kampfkünsten.

Im Gegensatz zum klassischen Kickboxen sind beim Thaiboxen nicht nur Tritte und Schläge erlaubt, sondern auch Kniestöße und Schläge mit den Ellenbogen.

Wir lehren das Thaiboxen nach K1 Regeln und bestreiten auch danach unsere Wettkämpfe.

Thaiboxen wird von Jan Clevinghaus und Andreas Schumacher geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Sporthose
  • T-Shirt
  • Mundschutz
  • Boxhandschuhe
  • Das Training findet barfuß statt

Obwohl ValeTudo (auch bekannt als Freefight) eine eher moderne Kampfkunst ist, so liegen die Wurzeln doch bereits ca. 688 v. Chr. im griechischen Pankration. Dieser olympische Wettkampf kombinierte die relativ neue Disziplin des Ringens mit dem Faustkampf (Boxen) um den Einen, den besten Kämpfer zu finden. Einzige Regeln waren damals: Nicht in die Augen stechen und nicht beißen!
Bis heute hat sich daran nichts geändert.
Ziel war und ist es, den Gegner mit allen möglichen Mitteln zur Aufgabe zu zwingen.
Durch die Tatsache, dass sie beide Kampfstile (Ringen und Boxen) beherrschen mussten, waren Pankration-Kämpfer hoch angesehene und reiche Bürger.
Das heutige ValeTudo entstand Ende des 20. Jahrhunderts in den USA, wo auf verschiedenen Wettkämpfen nach "dem besten Kämpfer" und "der besten Kampfkunst" gesucht wurde.

ValeTudo kombiniert verschiedene Kampfkünste zu einer allumfassenden. Mit darunter sind Muay Thai, Taekwondo und vorallem Brazilian Jiu Jitsu (ValeTudo ist in traditioneller Hinsicht ein Bestandteil des BJJ und wird bei uns auch als solches gelehrt).

Das Ziel eines heutigen Kampfes im ValeTudo ist es den Gegner durch Würge- / Hebeltechniken zur Aufgabe zu zwingen oder durch K.O. kampfunfähig zu machen.

Das Vale Tudo ist ein Bestandteil des Brazilian Jiu Jitsu und wird wechselweise mit Submission im Brazilian Jiu Jitsu gelehrt.

Vale Tudo wird von Milton "Kamikaze" Ferreira geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • Rushguard (spezielles Shirt)
  • Jiu Jitsu Anzug
  • Mundschutz
  • Das Training findet barfuß statt

Wing Chung ist eine chinesische waffenlose Selbstverteidigungskunst.

Der Legende nach wurde Wing Chung von der Nonne Ng Mui während der Qing Dynastie (1644 - 1911) entwickelt um eine Kampfkunst für körperlich unterlegene zu schaffen, die dem Kampfstil der Shaolin Mönche ebenbürtig war. Diese Kampfkunst gab Sie an Ihre Schülerin Yim Wing Chung weiter, damit diese sich erfolgreich gegen einen ortsansässigen Tyrannen zur Wehr setzen konnte.

Eine andere Variante ist die Geschichte, dass sich einige sehr gute chinesische Kämpfer in einem Kloster trafen, um einen neuen Kampfkunststil zu entwickeln.
Leider sind alle Überlieferungen zur Geschichte des Wing Chung ungenau und nicht belegbar. Daher wird sie auch immer ein mystisches Rätsel bleiben.

Die Grundprinzipien des Wing Chung lauten, den Gegner mit Hilfe seiner eigenen Kraft und mit minimalem eigenem Kraftaufwand zu besiegen. Die Techniken sind meistens kurz, gerade und präzise und werden mit wenig Kraft mit Hilfe des Peitscheneffektes effektiv eingesetzt. Eine der bekanntesten Techniken aus dem Wing Chung ist der sogenannte Kettenfauststoß.

Wing Chung wird von Zahit Ermis geleitet.

Trainingsinhalte:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Verhältnis Arme/Beine
  • Selbstverteidigung
  • Partnerübungen

Ausrüstung:

  • T-Shirt
  • Sporthose
  • Hallenschuhe / Barfuß

Die Fight Area ist die Akademie mit dem größten Angebot an Kampfkunst- und Kampfsportkursen. Unser Angebot reicht von traditionell bis modern und von ruhig bis konditionell herausfordernd. Einige Kurse sind auch speziell auf die Bedürfnisse von Kindern oder aber auch von Frauen ausgelegt.

Du wünscht ein Schnuppertraining? Kein Problem! Einfach ohne Anmeldung eine viertel Stunde vor Kursbeginn vorbeischauen und direkt mitmachen!